29
Sep 14

Sekundenschaf – Dumm für einen Augenblick

Ich habe mal, da ging ich noch zur Schule, gegen 18 Uhr in Hannover am Bahnhof gestanden und gedacht: „Sieh mal einer an, in Stuttgart ist es schon 23.30″, weil ein Schild die Ankunftszeit angegeben hat.

(Was man vielleicht zu Beginn sagen sollte: Sekundenschaf ist ein Wort ohne L. Genau wie Rotor oder Horst. Zur Zeit häufen sich die Bekennerschreiben, in denen Leute darlegen, wie lange sie schon Sekundenschlaf lesen. Das ist absolut nachvollziehbar. Wer sieht schon auf das Schaf, das überall neben dem Wort abgebildet ist, oder achtet auf einen leicht gelallten Buchstaben wie L?)

Vor zehn Tagen ist sekundenschaf.de gestartet. Sieben Jahre zuvor habe ich auf Spreeblick das erste Mal ein Sekundenschaf gepostet. Damals ging es mir wie Leuten, die ein Déjà-vu haben, aber nicht wissen, dass das eine allgemein bekannte Sache ist. Es zeigte sich, dass viele Leute außerordentlich dämliche Gedanken haben, die so dämlich sind, das man es selbst merkt. Was sehr beruhigend ist. Seltsamerweise gab es dafür bis 2007 in der an sehr spezifischen Worten nicht armen deutschen Sprache kein eigenes Wort. Es gibt den Blackout, die Fehlleistung, den Versprecher, den Aussetzer, die Idiotie, die große Dummheit, die kleine Dummheit, selbst das Stoibern hat seinen Weg in den Duden gefunden, aber nur Sekundenschaf umfasst das, was hier gemeint ist.

Sonntag morgens Sirenenlärm und ich denke: „Wer legt denn um die Uhrzeit Feuer?“

Erst als ich diesen Auftritt von Louis CK sah, fiel mir wieder einmal auf, dass das Phänomen bekannt ist, aber nicht benannt.

Hier der Link direkt zum Sekundenschaf

Der Clip wird auf Youtube Dumb Thoughts genannt, aber damit könnte man ja auch das Programm der AfD bezeichnen. Es geht schon sehr spezifisch um Ideen, Gedanken, leider auch oft Worte, die man sofort bereut. Ich habe das leise Gefühl, dass das Gehirn sich selbst schützt, indem es die Erinnerung an diese Sekundenschafe löscht. Wann immer ich jemanden gefragt habe, ob er nicht ein Sekundenschaf für mich habe, war die Antwort: “Ja, kann sein, dass ich das kenne. Aber ich erinnere mich an keins.”

Sekundenschafe kann man nicht erfragen, man kann sie nur sammeln. Was ich zunächst auf Facebook machte und nun auf dieser Homepage. Radioeins hilft auch beim Sammeln und sendet jeden Freitag einige Sekundenschafe.

Seitdem ich darauf achte, fällt mir auf, wie oft ich diese Sekundenschafe habe. Radioeins sagt übrigens “Sekundenschaf sein”, was ich für eine ebenso plausible Redewendung halte. Dass ich so oft von Augenblicksdummheit erfasst bin, kann natürlich auch an meinem Kind liegen. Wo einst Geist war, ist jetzt Grütze. Betroffene werden es kennen.
Weshalb auch gar nicht so wenige Schafe kindbezogen sind.

Meine Frau sitzt mit unserem Baby in der Badewanne. Der Kleine sitzt vor ihr und tatscht auf ihren Bauch, dann drückt er einen Finger in ihren Bauchnabel. Sie schaut ihn gerührt an. „Da hast du mal drangehangen”, sagt sie.

Dieses Schafesammeln ist jedenfalls ein großes Vergnügen, auch wenn man sich manchmal fragt, wie wir eigentlich eine Zivilisation zustande gebracht haben. Ihr macht mir eine große Freude, wenn ihr mitsammelt.

(Noch etwas zum Schluss: Obwohl ich den Begriff für mich ziemlich klar definiert habe, sind auf sekundenschaf.de einige schwarze Schafe versammelt. Also Verleser, Verdenker, Vergreifer. Manche von ihnen lasse ich im Namen der Artenvielfalt drin, wenn sie halt lustig sind.)