28
Jan 10

Podcast 28.01.10

Malte und ich haben den ersten Podcast des Jahres gemacht. Schlecht gerechnet und grob gerundet knapp ein halbes Jahr nach Maltes letztem Podcast. In zwei Stunden reden wir über alles, sagen vieles und meinen noch mehr. Kurzer Themenüberblick: Lendenbrüche, Bücher schreiben, Sex und Porno, Tauschbörsen, Depressionen und Krieg. Aber schön: Es bleibt nichts davon hängen. Also leichter Hörgenuss zum einschlafen ohne Völlegefühl.

Mathias

[podcast]http://mm-podcast.podspot.de/files/Podcast.mp3[/podcast]

Hier klicken zum Download (57,3 MB)


28
Jan 10

Das nordische Sonnenlicht: Das deutsche Reich besteht ewig

Rassisten: Was wäre die deutsche Humorproduktion ohne sie?
Selbstgemachte Rapvideos: Auch sie ein steter Quell des Vergnügens.

Kommt beides zusammen wie in diesem Fall eines jungen Rechten (Rangarmad ist lediglich der Youtube-User, der das Video ins Netz gestellt hat), dann ergibt das ein Stahlbad der Freude, man ist hin- und hergerissen zwischen dem dringenden Wunsch, sich das Zwerchfell in einer Notoperation herausnehmen zu lassen oder sich selbst, stellvertretend für alle Deutschen, einen Einlauf mit einem rostigen Rohr zu verpassen.
Hach. Man sollte allen Nazis ein Mikrofon geben, das wäre ein Endsieg des Fremdschämens.


27
Jan 10

Jugendliche brauchen nicht mehr Schutz

Der Entwurf für einen Jugendmedienschutz-Staatsvertrag sorgt zur Zeit berechtigterweise für Empörung.

* Es werden sowohl Internet-Zugangs-Anbieter (Access-Provider, ISP) als auch Anbieter von Webspace (Hosting-Provider) mit den eigentlichen Inhalte-Anbietern gleich gesetzt. Sie werden als „Anbieter“ bezeichnet. Sie alle sind für die Inhalte ihrer Kunden verantwortlich.
(…)
* Generell werden alle Inhalte in Kategorien eingeteilt: ab 0 Jahre, ab 6 Jahre, ab 12 Jahre, ab 16 Jahre, ab 18 Jahre.
* Alle „Anbieter“ müssen sicherstellen, dass Kinder der entsprechenden Altersstufe jeweils ungeeignete Inhalte nicht wahrnehmen. Dafür sind mehrere (alternative) Maßnahmen vorgesehen:
o Es wird ein von der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) zugelassenes Altersverifikationsverfahren genutzt.
o Inhalte werden nur zu bestimmten Uhrzeiten angeboten. (beispielsweise nur zwischen 22 und 6 Uhr, wenn ab 16 Jahre)
o Alle Inhalte werden mit einer entsprechenden Altersfreigabe gekennzeichnet.
* Die bestehenden Regelungen bezüglich schwer jugendgefährdenden Inhalten (das betrifft u.a. Hardcore-Pornographie usw.) bleiben natürlich in Kraft.

Für mein Buch habe ich mich in den vergangenen Monaten ausführlich mit dem Zusammenhang zwischen Pornographie und Sexualität beschäftigt. Am Rande geht es dabei auch um die Auswirkungen von Pornographie auf Jugendliche. Ein paar der Erkenntnisse werde ich nun – grob verknappt, wir sind hier ja im Internet – zusammenfassen.

Es gibt erwartungsgesmäß eine Vielzahl von Meinungen zu dem Thema, alle Wissenschaftler aber, die mit real existierenden Jugendlichen tatsächlich Gespräche geführt haben, kommen übereinstimmend zu dem Schluss:
Die befürchteten Auswirkungen gibt es nicht.
1. Jugendliche wissen, dass Pornographie nicht die Realität wiedergibt.
2. Jugendliche finden weibliche Pornodarsteller “billig” und männliche Pornostars “lächerlich”, sie erfüllen also keine Vorbildfunktion.
3. Jugendliche konsumieren reichlich Pornographie, aber ein verändertes Sexualverhalten gibt es nicht. Selbst jene, die das gesamte Frühwerk Michaela Schaffraths mit den Händen nachkneten können, werden rot, wenn ihnen Katharina aus der Parallelklasse ein Zettelchen zusteckt.

Jugendliche onanieren seit Anbeginn der Menschheitsgeschichte wie die Wahnsinnigen. Mädchen treten in den Club der großen Wixer erst ein paar Jahre später ein (übrigens ein Grund dafür, dass das erste Mal oft für beide so unersprießlich ist – der Junge ist gewöhnt daran, so schnell wie möglich abzuspritzen, damit niemand etwas mitbekommt, das Mädchen hat noch gar keine Ahnung, wie es zum Orgasmus kommt) und haben aus verschiedenen Gründen ein eher laues Interesse an Pornographie. Es gibt, verkürzt gesagt, wie eh und je eine Phase, in der die sexuelle Neugier und die sexuelle Kompetenz denkbar weit auseinander klaffen.
Früher griff man in dieser Phase zu Schafen, heute zu Pornographie.

Dennoch kommt es natürlich zu problematischem Sexualverhalten. Klaus Hurrelmann, Autor der Shell-Jugendstudie, sagt, dass in Deutschland der Anteil der Jugendlichen, die riskante Formen der Sexualität praktizieren, “im Promillebereich” liegt. Generell hat sich das Sexualverhalten der Jugendlichen nicht geändert, in den USA ist das Durchschnittsalter für das erste Mal sogar deutlich gestiegen. Wenn man aber einen der spektakuläreren Fälle anschaut, beispielsweise die Syphilis-Epidemie in Rocksdale County, bei der sich 200 Teenager zwischen 13 und 16 mit Syphilis infizierten, dann wird man sehen, dass nicht Pornographie das Problem ist, sondern emotionale Vernachlässigung.

Wenn man sich Sorgen machen möchte um unsere Kinder, dann muss man sich mit Phänomenen wie den folgenden auseinander setzen:

Alleinerziehende haben ein ungeheures Armutsrisiko. Sie haben die Wahl, ihre Kinder entweder in Armut aufwachsen zu lassen oder zu vernachlässigen.
9to5-Jobs sind zu 24/7-Jobs geworden.
Kinder erleben viel zu früh einen wahnsinnigen Karrieredruck und wachsen in der Angst auf, den Ansprüchen nicht zu genügen.
Kinder werden mit Geschenken und materiellen Zuwendungen dafür entschädigt, dass die Eltern zu wenig Zeit für sie haben.
Eltern sorgen sich, dass sie nicht mehr der beste Freund ihrer Kinder sein können, wenn sie ihnen Grenzen aufzeigen.

Wenn es ein Problem gibt mit der Jugend von heute, dann hat dieses Problem nichts mit Pornographie zu tun. Jugendliche brauchen nicht mehr Schutz, Jugendliche brauchen mehr Aufmerksamkeit. Wenn aber die gesamte Mittelschicht gegen den Absturz in die Unterschicht kämpft, dann haben die Erwachsenen gar nicht mehr die Zeit, sich um die Kleinen zu kümmern.
Diese Probleme sind allerdings nur durch eine gesellschaftliche Neuausrichtung hinzubekommen. Als Politiker ist es da natürlich der etwas einfacherere Weg, die Verantwortung an Internet-Provider abzugeben.


15
Jan 10

Beschwerdechor in Tokio

Irgendwann einmal werden Außerirdische vor dem Brandenburger Tor landen und aussteigen. Sie werden wirklich seltsam aussehen und sich auch komisch verhalten, Fotos machen und schließlich sagen: “Es gibt auf dem Weg hier hin kaum gute Rastplätze, die Bordtoilette war verstopft, der Flug hatte eine halbe Stunde Verspätung, dabei will man ja bloß mal ein wenig Erholung, bei uns geht nämlich alles immer nur Zack-Zack, Stress bis zum Abwinken, Leistungsgesellschaft nennen sie das in den Talkshows, aber wir leisten und leisten und Gesellschaft haben wir kaum einmal, nur noch unsere Katze, aber die sagt: `Du könntest dir auch mal einen neuen Haarschnitt leisten, schau dich mal an, mein Gott, hättest du nicht eine blinde Katze aussuchen können?´. Außerdem könnten die echt Thrombosestrümpfe verteilen, acht Parsec sind ja nicht gerade um die Ecke.”

Wenn Sie sich auf dieses Ereignis vorzubereiten gedenken, schauen Sie sich dieses Video an.

via robinschnoeckelb.org


08
Jan 10

Wir raten den Titel des Buchs von Andrea Nahles

Lieblingslektorin: “Rate mal, wie das Buch von Andrea Nahles heißt.”
Ich: “Na, irgendwas mit Links.”
Lieblingslektorin: “Ja, das ist drin. Und was noch?”
Ich: “Dass sie eine Frau ist, wird sie nicht unerwähnt lassen.”
Lieblingslektorin: “Spukisch. Kennst du den Titel?”
Ich: “Nein, aber ist doch klar. Kommt modern drin vor?”
Lieblingslektorin: “Nein, modern nicht. Das sind einfach nur drei Worte.”
Ich: “Frau, GLÄUBIG, links.
Lieblinsglektorin: “Das hat dir der Teufel gesagt!”
Ich: “Ich habe einfach nur an das Grauenhafteste gedacht, was ich mir vorstellen konnte. Liegt man bei Andrea Nahles immer goldrichtig mit.”