31
Aug 09

Darf man über die Junge Union Witze machen?

Durchatmen. Darauf achten, dass man innerhalb der letzten zehn Jahre keine verschreibungspflichtigen Stimmungsaufheller konsumiert hat. Chips weglegen. Ton leise stellen. Ganz vorsichtig klicken. Direkt wieder auf Pause. Mit dem inneren Ethikrat sprechen. Je nachdem dann noch einmal klicken.

Update: Sicherungskopie


31
Aug 09

Kind dieser Stadt

„Weckt mich, wenn die Erde wieder rund ist, ihr Affenpenisse“, rief der Mann und dann rief er es gleich nochmal, beim zweiten Mal ließ er allerdings das „ihr Affenpenisse“ weg und lachte laut und etwas wahnsinnig. Ich verkrampfte mich. Wahnsinn machte mir Angst. Am Tag davor hatte ich im Internet auf einem Board für absurde Sexualstunts einem Amerikaner beim Geschlechtsverkehr mit einem Krokodil zugesehen und für einen Moment überlegt, ob das nicht irgendwo in der Johannesapokalypse vorkommt. Das Lamm wird kommen, wenn die Römer die Drachen erkennen. Oder so. Jedenfalls hatte ich einen ganz schönen Schreck bekommen.
Continue reading →


31
Aug 09

Hättest du doch den Farbfilm einfach weggeschmissen

Ein altes estnisches Sprichwort lautet: Jede Organisation hat die Testimonials, die sie verdient.
Also lassen die Grünen eine stark geschminkte Topfpflanze für sich sprechen. Ach, nein, Verzeihung: Das ist ja Nina Hagen, die als Kind ein UFO entführt hat, als Teenager in einen Paschtulikessel gefallen ist und dann aufsehenerregend ihre Abhängigkeit von homöopathischer Hämorrhoidensalbe überwand (Titel des Bestsellers von 1979: Abgeschmiert – Mein Arsch denkt. Ich aber steh im Wald.) und nun nur noch Angst davor hat, einen klaren Moment zu haben.


28
Aug 09

Jürgen Rüttgers, Volksverhetzer

Jürgen “Kinder statt Inder” Rüttgers ist in der Union der Mann fürs Doofe. Gesegnet mit dem Charisma eines verschimmelnden Kartoffelsalats gleicht er fehlendes Rückgrat durch Markigkeit seiner Sprüche aus.
Der Rumäne an sich ist ein faules Schwein, der es mit einem deutschen Arbeiter nicht aufnehmen kann. Der Rumäne ist unpünktlich und geht wieder, wenn es ihm passt. Continue reading →


28
Aug 09

Blogger über Piraten

Für den aktuellen Blogblick der Netzeitung habe ich ein paar Blogger gefragt, was sie von den Piraten halten.
Und fragt mich nicht, wie das möglich ist – sie haben alle Recht.


27
Aug 09

Podcast 27.08.09 mit Malakoff Kowalski

Malakoff Kowalski (früher bei Jansen&Kowalski) hat eine neue Platte gemacht. Er erzählt sehr interessante Sachen über die Musikindustrie, seine Erfahrungen bei einem Major (der Begriff Stricher fällt) und wie man eine Platte auf eigene Faust macht. Zum Schluss spielt er noch “Weil das dein Name ist” auf der Gitarre und ich weine.

“Die Leute werden seit Jahrzehnten von den Plattenfirmen verarscht. Das ist ein Schlag ins Gesicht. Seitdem die CD auf den Markt gekommen ist verarschen die Konzerne die Konsumenten. Das ist so, als wenn ich mich hier hinstelle und dir den ganzen Tag ins Gesicht spucke. Und dann wundere ich mich irgendwann, wieso dir das nicht gefällt.”

[podcast]http://mm-podcast.podspot.de/files/aram%20und%20malte%20final.mp3[/podcast]

Hier klicken zum Download (45,2 MB)

Und nun noch etwas ganz Besonderes: Der Clip zur Single “Andere Leute” ist gleichzeitig ein neuer Film von Klaus Lemke. Premiere! Verbreitet es!

Update: neuer Link zum Video


25
Aug 09

Piraten-Spoof

Vom Stealth-Account der Jungen Union kam ein Hinweis auf diesen Clip (“Wahlwerbung der PIRATENPARTEI ;-)”), der ungewöhnlich aggressiv im Ton ist. Fürchtet sich da jemand vor Piraten?

“Unser Aufruf richtet sich an alle euch Nerds, an euch Bild-Leser, an jede Minderheit, jeden Nachwuchs-Gangster, freilich auch jeden Terroristen und jeden geistlosen Protestwähler! Die Hauptsache ist, ihr wollt eure einzige Stimme an eine Partei ohne jedwede Essenz vergeuden.”


23
Aug 09

Fefe hatte eine Idee: Schutz der Verfassung

Fefe hat vor zwei Wochen eine Petition eingereicht, die nicht angenommen wurde.
“Die Idee war eine Three Strikes Regelung für Abgeordnete. Wer dreimal für ein verfassungsfeindliches Gesetz stimmt, fliegt raus.”
Diese Idee weist auf eine abenteuerliche Fehlkonstruktion hin: Es gibt ein Gesetz, das verbietet, billige Jeans unverzollt aus den USA mitzubringen, aber es ist nicht verboten, die Verfassung zu vergewaltigen. Selbstverständlich ist Fefes Idee empörend, schließlich werden Gesetze ständig vom Verfassungsgericht kassiert. Im Jurastudium ging es um Fragen wie: “Liegt ein Eingriff in die Berufsfreiheit vor, wenn Pastahersteller einen dreiwöchigen Kurs über die Nudelgeschichte belegen müssen?”.
Fefe redet jedoch gar nicht von Verstößen gegen die Verfassung, Fefe redet von Verfassungsfeindlichkeit. Und verfassungsfeindlich können Abgeordnete von SPD und CDU ja gar nicht sein, weil sie ja Sozial- und Christdemokraten sind. Da könnte ja jeder kommen.
Unsere Verfassung liegt nackt und bloß da wie die Vagina einer Nacktschnecke, die sich in der Tür geirrt hat und nun auf dem Kongress bindungsunfähiger Regenwürmer mit Neigung zur Hypersexualität gelandet ist.

So wenig die katholische Kirche unter Beobachtung durch den Verfassungschutz steht, nur weil sie christdemokratische Abgeordnete dazu auffordert, nach Maßgabe einer absoluten Monarchie zu handeln, sind Christ- oder Sozialdemokraten überhaupt in der Lage, der Verfassung feindlich gegenüber zu stehen. Denn das Gegenteil ist doch der Fall: Die Verfassung ist autoaggressiv und man muss ihr helfen, sich gegen Terroristen, Bürger, Zeugs und Gesocks zu wehren, indem man sie – ja gut: indem man sie ihres Wesens beraubt.

Wir reden hier eben nicht von Nudelbäckerschulungsgesetzen.
Die Unverletzlichkeit der Wohnung: Gestrichen.
Freizügigkeit: Für Asylbewerber nie existiert.
Briefgeheimnis: Der war gut.
Folterverbot: Fragen Sie mal Herrn Kurnaz.
Freiheit der Gedanken: Kein Problem, wenn Sie denken, was man eben denken sollte.
Habe ich etwas vergessen?


21
Aug 09

Alter Schmutz

“I got nipples on my titties, big as the end of my thumb;
I got somethin’ between my legs’ll make a dead man come.
(…)
Now your nuts hang down like a damn bell sapper;
And your dick stands up like a steeple;
Your goddamn asshole stands open like a church door;
And the crabs walks in like people.”

(Text via Cracked)

Ich habe etwas zwischen meinen Beinen, das einen Toten kommen lassen würde. Gesungen hat dieses Lied Lucille Bogan, hier zu hören in einer Aufnahme von 1935.

1935, das ist die Sehnsuchtszeit von Eva Herman und Ursula von der Leyen, eine Zeit, in der Frauen noch wussten, wo ihr Platz ist und es das Internet mit seinen Bergen von Schmutz noch nicht gab. Bayer hatte gerade die Produktion von Heroin aufgegeben, die Leute mussten also wieder auf Kokain umsteigen (das in den USA erst 1970 zur “kontrollierten Substanz” wurde).

Der Schmutz, er war schon immer da, der Schmutz kommt aus unseren Köpfen, nicht aus dem Computer. Und vielleicht ist er nicht einmal so schmutzig.


18
Aug 09

Ein offener Brief an die FDP

Liebe FDP, sehr geehrter Herr Westerwelle!
Wenn ich hier einmal politische Selbstbezichtigung betreiben darf: Ich bezeichne mich nicht als Sozialdemokraten, nicht als Sozialisten, nicht als Konservativen und auch nicht als Umweltschützer. Ich nenne mich: liberal.
Nun sind zufällig Sie die Partei, die mein politisches Leitmotiv im Namen führt und daher möchte ich Sie fragen:
Warum binden Sie sich an die CDU?
Freiheit ist auch die Freiheit nicht hier geborener Menschen, Deutsche werden zu können. Freiheit ist auch die Freiheit politisch Verfolgter, in Deutschland Schutz zu finden. Freiheit bedeutet auch, frei zu sein von Ängsten: vor Verarmung, sozialem Absturz, dem Alter. Freiheit bedeutet, in der Schule frei zu sein von dem Bildungshintergund der Eltern. Freiheit bedeutet ein freies Studium. Freiheit heißt, nicht als Rabenmutter zu gelten, wenn man sein Kind in die Kindertagesstätte gibt. Freiheit bedeutet, nicht für 4,50 € anderen Leuten die Haare schneiden zu müssen. Freiheit bedeutet, einen Menschen heiraten zu können, den man liebt.
Freiheit bedeutet die Trennung der Gewalten. Freiheit bedeutet, nicht unter Verdacht zu leben.
Freiheit bedeutet alles, wofür die CDU nicht steht.
Ich wäre Ihnen sehr verbunden, wenn Sie mir Ihren Freiheitsbegriff erläutern könnten,
herzlichst, Malte Welding

Erheben wir uns nun für die Hymne der Jungen Liberalen
(via)