29
Mrz 09

Das Web, das Geld, das Große und das Ganze

In vielen Kommentaren zum 20. Geburtstag des WWW klang fast schon mitleidiges Erstaunen an, angesichts des Umstands, dass Tim Berners-Lee, der Erfinder des WWW, nicht reich geworden ist mit seiner Erfindung.
Über den Rechenmeister Adam Ries schrieb die SZ anlässlich seines 450. Todestages:

Das zweite Buch des Adam Ries erwies sich als überaus erfolgreich. Bis zu seinem Tod wurde es mehr als hundertmal aufgelegt. Zu Reichtum gelangte sein Autor dadurch allerdings nicht. Denn mit dem Urheberschutz nahm es im 16. Jahrhundert niemand so genau.

Und nun schreibt der Konzert-Agent Marek Lieberberg wiederum in der SZ über Reflexionen von “Web-Zombies”, die “Filme, Musik und Bücher ablösen” werden. Weil nicht genug Geld verdient wird.
Selbst die verbliebenen Superstars hätten Probleme:

Aber selbst bei diesen Gladiatoren der Arenen herrscht inzwischen Götterdämmerung, denn die Grenzen des Wachstums sind überschritten.

Es ist bedauerlich, dass Lieberberg, der ein Kenner der Musikbranche ist und vieles schreibt, was kein Unfug ist, niemand zur Seite gestellt wird, der sich mit dem Netz auskennt.
Denn wie könnten sonst in diesem Monumental-Angriff auf die Netzkultur Sätze wie diese auftauchen:

Die Unterschiede zwischen ausgebildeten Experten und einfältigen Laien verwischen, weil jeder Narr einen Blog oder ein Video ins Netz stellen, Einträge abändern oder austauschen kann. Zwar wird so gut wie nichts davon angesehen oder gelesen, aber der Lärm des Ganzen ist ohrenbetäubend, das ist das eine – das andere ist, dass auch der Amoklauf von Winnenden gezeigt hat, wie schnell die Öffentlichkeit samt Politik und hochseriösen Blättern den Falschinformationen von flinken Netz-Desperados aufsitzen.

Continue reading →


29
Mrz 09

Kochen mit Twitter: Twecipe und Rezepte von Sterne-Köchen in 140 Zeichen

twecipe

Der Guardian hat Sterne-Köche gebeten, Rezepte auf 140 Zeichen einzudampfen.

Rowley Leigh

Opened the award-winning Kensington Place in 1987. Now chief proprietor of Le Café Anglais.

Parmesan custard (signature dish at Le Café Anglais)

Mlt 300ml crem/300mlmilk/ 100gparmesan. Cool. Whsk in 4yolk. Season. Pour buttered ramekins, cvr, bake15m, 150c

Ein Glossar hat der Guardian beigelegt.

Darüber hinaus wird in dem Artikel Twecipe erwähnt. Um nicht wie ich sein erstes Semester auf Miracoli-Diät zu verbringen, kann man Twecipe bei Twitter die Zutaten, die man zuhause hat, zusenden – und im Gegenzug erhlät man ein Rezept.


28
Mrz 09

Galgenmännchen-WordPress-Plugin

galgen

Bei uiuiuiuiuiuiui könnt Ihr ein Galgenmännchen-Wordpress-Plugin runterladen. Um im Blog Galgenmännchen zu spielen. Only in the Internet, only in the Internet.


28
Mrz 09

Huckepack – Ein Fetisch für schlechte Zeiten

fetisch

Der Fetisch Deines Nächsten wird immer fremder bleiben als Sportarten außerirdischer Tausendfüßler.
Schon ein kurzer Blick auf die Festplatte eines Freundes kann dazu führen, dass man sich ihn nur noch eingeklemmt zwischen Plastikbrüsten vorstellen kann. Und sich fragt, warum seine Freundin keine langen orangefarbenen Fingernägel trägt.

Aber nun ohne viele Worte: Ein Fetischvideo, das man im Büro ansehen kann.

Continue reading →


28
Mrz 09

Aus einer Mail vom 7.4.2008

Gestern erst habe ich gelesen, das Gefühl, etwas immer schon gewusst zu haben, sei eine geistige Fehlleistung.
Nun ist mir dieses Gefühl ungefähr so lieb wie Oliver Kahn 1:0-Siege in der letzten Minute, weshalb ich eine alte Mail zum Watte-Phantom herausgekramt habe:

phantom

(Dass die Antwortmail die Zukunft sogar noch detaillierter vorhersah, übersehe ich meinem Lieblingsgefühl zuliebe nachsichtig.)

Nun kann ich ganz beruhigt sagen: Liebe Polizei, sehr verehrte Datensammler:
Continue reading →


26
Mrz 09

form – Heide Stuagrd


25
Mrz 09

Was ist Kinderpornographie?

Das ist der erste Teil der Kommentierung der anonymen Mail eines Insiders der Kinderpornoszene, die ich zunächst veröffentlicht und dann zurückgezogen habe. Da die Kommentierung wesentlich umfangreicher ist als angenommen, halte ich es für sinnvoller, sie in mehreren Schritten zu veröffentlichen, weil sie sonst unlesbar wird.

Dr. Marie-Luise Angerer, deren Habilitationsschrift von 1996 das Thema “Medienkörper: Zur Repräsentation, Produktion und Rezeption von geschlechtlichen Identitäten in den Medien” hatte, sagte in einem Interview auf die Frage, was Pornographie zur Jahrtausendwende so reizvoll mache:

Zum einen würde ich sagen, daß sich an der Entwicklung, die Sie gerade aufgezeigt haben, der Umstand festmachen läßt, daß es so etwas wie Pornographie nicht gibt. Es gibt kein pornographisches Bild oder keinen pornographischen Film, der durch Jahrzehnte pornographisch bleibt. Heute ist oft nicht mehr nachvollziehbar, was an so manchen Filmen aus unserer Jugend, die man sich damals nicht ansehen durfte, pornographisch sein soll. Die Bezeichnung “Pornographie” ist leer.

Nun ist Pornographie nichtsdestotrotz tauglich juristisch definiert. Aber im Rahmen des Begriffs Kinderpornographie ist Pornographie weiter zu verstehen. Wenn gegen jemanden wegen des Besitzes von Kinderpornographie ermittelt wird, meint man als Nachrichtenkonsument, ein ungefähres Bild von dem Material zu haben, um das es sich handelt. Tatsächlich weiß man gar nichts.

Die Spanne reicht von jemandem, der sich Bilder der Simpsons-Figuren, die miteinander Sex haben, anschaut, bis zu jemandem, der ausdrücklich die Darstellung der realen Tötung eines Kindes bestellt. Continue reading →


25
Mrz 09

Der Papst streichelt einen ausgestopften Löwen während eine Transe hinter ihm lächelt


23
Mrz 09

Eine Vorzeige-Schule

Ich habe in der vergangenen Woche einer Leserin, die gerade Abitur macht, im Chat erzählt, dass eine Freundin von mir Ende der 90er ein Erdkunde-Buch hatte, in dem es die UdSSR noch gab.
Darüber konnte die angehende Abiturientin nur müde lächeln. Ihr Bio-Buch ist von 1971.
Ich habe sie daraufhin gebeten, mir etwas ausführlicher aufzuschreiben, wie es in ihrer Schule zugeht.
Wir reden hier nicht von einem sozialen Brennpunkt, die Schule befindet sich in einem beschaulichen Ort in Hessen. Es gibt Eigenheiten an dieser Schule, besonders der Umstand, dass das Schulorchester bei der Mittelvergabe bevorzugt wird, dürfte ungewöhnlich sein. Anderes erinnert mich nur zu sehr an meine eigene Schulzeit. So viele Bildungsinitiativen kann es bei Christiansen und Will, bei Kerner und Maischberger gar nicht geben, dass das Geld tatsächlich in den Schulen ankäme.
(Bevor jemand fragt: In Ermangelung von Alternativen muss die Autorin des folgenden Textes auf dieser Schule bleiben.) Continue reading →


23
Mrz 09

Als ich einmal vor dem Computer saß und meine Hose feucht wurde

MTV Cribs ist die bedrückendste Sendung des weltweiten Fernsehens. Große Kinder mit zu viel Spielzeug und zu wenig Stil zeigen ihre vollgerümpelten Räume und ihre leeren Schädel, fast hätte ich gesagt: Seelen.
Wenn man in Neukölln auf Erdöl stoßen würde, dann könnte der Massenselbstmord des guten Geschmacks nicht gewaltigere Ausmaße erreichen als in MTV Cribs.
Mehr Autos als Bücher, mehr Gold im Mund als Eiweiß im Hirn.

Aber vor dem Abschied des Abendlandes aus der Weltgeschichte haben die Götter verzweifeltes Gelächter gesetzt.
Diese Bearbeitung der Selbstentblößung der Yin Yang Twins hat mich so viele Gehirnzellen gekostet, ich überlege tatsächlich, die Abwrackprämie zu nutzen und mir einen Opel zu kaufen.