118 gute Gründe fürs Klicken

Man muss sich eine Praktikantenbesprechung bei RP Online vermutlich vorstellen wie eine Mischung aus psychedelischem Experiment im Backstagebereich von The Doors und Meisterschaftsfeier beim VfL Wolfsburg. Kommt dann eine harmlose Studie mit der Tendenz zur Uninteressantheit herein, schiebt der leitende Praktikant seine Havanna mit seiner bekannt flinken Zunge vom linken in den rechten Mundwinkel und brummt: “Die schneid ich rein, die Kleine, wenn ich mit der fertig bin, erkennt ihre eigene Mutter die nicht mehr, ich leg die auf die Streckbank, ich hack die in Teile, die miese Drei-Punkte-Stute, äh: Studie. wo war ich?”

fickstrecke

Das ist schlicht und einfach: Der beste Grund, den überhaupt ein Mensch für Sex haben kann. Würden die Taliban ab morgen als atheistische Bohner-Sekte firmieren, bekämen ihre Frauen Kissen geschenkt, auf denen dieser Satz eingestickt wäre.

fickstrecke_2

Peergroupverhöhnung dürfte tatsächlich zu den edelsten Motiven für einen Geschlechtsverkehr gehören.

fickstrecke_3

Erscheint mir etwas weit hergeholt. Nur weil jemand sexy ist, soll ich den aufwändigen, manchmal sogar schweißtreibenden Akt vollziehen? Hier scheint mir die Fantasie mit den Klickhengsten etwas durchgegangen zu sein.

fickstrecke_4

Körperlich attraktiv? Also bitte. Was soll denn körperliche Attraktivität damit zu tun haben? “Die andere Person wollten den Felsendom aus meinem Brustbein nachbauen”, das würde ich gelten lassen. Aber “körperlich attraktiv”?
Als würde Anziehung eine Rolle spielen.

fickstrecke_6

Aufhören! Wo kommen wir denn da hin, wenn jeder seines Nächsten Begatter wird, nur weil man sich gerade mal angezogen fühlt? Angezogen, von jemandem, der attraktiv ist und ein bisschen sexy.

fickstrecke_5

Puh. Endlich mal wieder ein nachvollziehbarer Grund. Wer erinnert sich nicht der glühenden Wangen, die ein Triumphzug, bei dem man ein erbeutetes Jungfernhäutchen ausgelassen schwenkt, mit sich bringt?

fickstrecke_7

Mittelguter Grund. Aber man kann der gierigen Alten doch auch einfach mal eine ziehen.

fickstrecke_8

Ob im Restaurant oder der U-Bahn, ständig sehe ich mich konfrontiert mit sich balgenden Leibern. Die Höflichkeit gebietet es dann einfach, ohne ansehen von Geschlecht, Alter oder körperlicher Verfasstheit, dem fröhlichen Treiben beizuwohnen.

Weitere Details in diesem Kommentar von Stefan Niggemeier

14 comments

  1. huch…….

    muss ich nachmal nochmal lesen. zu früh am tag, da verstehe ich den herr welding noch nicht.

    bis später

  2. Der letzte Grund erinnert mich ein wenig an die alten TV-Erotik Produktionen. Da haben auch welche draußen Sex gehabt, und ein Dritter kam vorbei und dachte: “Halt ein, halt mit rein!”.

    Ein Punkt fehlt aber dennoch: “Die Person war zu schön, um zu widerstehen”.

  3. Jörg T. hat offenbar nicht an der Umfrage teilgenommen oder was das sein soll. Meine Gründe waren nicht dabei, leider.

  4. Ah, der gute alte Klick-Trick um die Page Impressions zu erhöhen …

  5. Ich wollte sehen, wie es wäre, Sex zu haben, nachdem ich Marihuana geraucht hatte.

    –> toller grund ;-)
    im ernst, für alle die das als einen validen grund ansehen: ist nicht besonders prickelnd! ist wie austern schlürfen: klingt verlockend, wenn man aber dann dabei ist, glibbert es träge in der gegend rum und am schluss bekommt man es nicht runter…

  6. weltherrscher

    till du hast deine “Teilnahme an einem Podcast” nicht abgesagt, sondern mich vorher praktisch gezwungen (dein jammerndes gebettel in den kommentaren) überhaupt einen mit dir machen zu wollen und dann den angesetzten termin verschoben. später wolltest du vorbeikommen, irgendwann im juni, und irgendwas anderes machen..

    da du der gröbste und am meisten gelöschte kommentar-troll in der blogosphäre bist, hatte ich dir natürlich zu allem zugesagt. hättest du einen termin mit mir, dem papst und der nackten angie merkel gewünscht, hätte ich auch diesen zugesagt.

    ich glaube so richtig blickst du die realität der virtuellen welt nicht mehr.

  7. Ich hoffe, das sind die absoluten Highlights gewesen. Denn ich werde mir diese Langklickstreckenläufigkeit nicht antun.

  8. Moment, ich glaube ich höre die Nachbarn oben… Ich muss dann mal los!

  9. Das ist sehr amüsant. Da muss ich selbst in der Bibliothek lachen.

  10. Das ist aber halbherzig recherchiert von Dir, Malte. In Wahrheit ist alles noch schlimmer. (Ein Satz, der immer stimmt im deutschen Online-Journalismus.)

    Erstens mal ist die RP-Online-Geschichte alt: Sie stammt aus dem August 2007.

    Zweitens hast Du nicht einmal die Hälfte der guten Gründe entdeckt. Es gibt nämlich nicht 118, sondern 237, und deshalb gleich zwei entsprechende Klickstrecken bei RP-Online: http://www.rp-online.de/public/article/wissen/gesundheit/464683/Ich-wollte-das-Gespraechsthema-wechseln.html

    Und wenn Du glaubst, RP-Online wäre alleine darauf gekommen, die alle als Klickstrecke aufzulisten, überschätzt Du die Düsseldorfer Kollegen und unterschätzt sueddeutsche.de. Dort erschien bereits zwei Tage vorher unter der hoffentlich ironischen Überschrift “Unverzichtbares Weltwissen über Liebe, Lust und Partnerschaft” dies: http://www.sueddeutsche.de/leben/854/410627/text/

  11. Danke, ich hab’s ergänzt:)

  12. Och, bis Stefan genörgelt hat, war’s so lustig gewesen.

  13. @Johanna: Oh, Verzeihung. Ich wollte gar nicht die Partystimmung kaputtmachen, sondern darauf hinweisen, dass der Partykeller doppelt so groß ist wie gedacht und dort schon seit Jahren gesoffen wird. (Oder so.)

  14. Naja, aber so ein bißchen besserwisserisch war das ja schon… Ein klitzekleines bißchen vielleicht…

    Und mal im Ernst: 237 Gründe, so viel saufen kann doch gar keiner!